Interessen

Holztechnik

Holzmechaniker

Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau stellen meist Möbel in Serienfertigung her wie zum Beispiel Büromöbel, Regalsysteme, Ladeneinrichtungen Schlafzimmermöbel oder Küchenmöbel. Dabei überwachen und steuern sie Produktionsanlagen, mit denen sie Holz und Holzwerkstoffe zu Möbeln verarbeiten.

Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen verarbeiten Holz und Holzwerkstoffe zu Treppen-, Fenster- und Türenelementen, Holzpackmitteln und Rahmen und Leisten.

Holzmechaniker/innen der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen installieren vor Ort Fenster, Türen und andere vorgefertigte Bauelemente. Sie bauen Teile des Innenausbaus wie Einbaumöbel und ­-systeme auf bzw. fügen diese zusammen. Dazu verbinden sie Einzelteile z. B. durch Schrauben, Nageln oder Kleben und stellen die Anschlüsse zu Bauteilen, Bauwerken oder Einbauten her. Sie installieren elektrische Geräte und Einrichtungen und stellen Anschlüsse an vorhandene Einspeisepunkte her. Sie bauen zudem Lüftungsrohre und ­-kanäle sowie Wasserarmaturen ein und führen Anschlüsse zu Wasser­ und Abwasserleitungen durch. (Quelle: Berufenet, Steckbrief Holzmechaniker/in der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen) Die Auszubildenden dieser Fachrichtung können  im Rahmen ihrer Berufausbildung auf freiwilliger Basis die Zusatzqualifikation “CAD/CNC Fachkraft Holz" erwerben

In allen drei Fachrichtungen wird mit computergesteuerten und automatisierten Be- und Verarbeitungsmaschinen gearbeitet. Neben Holz und Holzwerkstoffen werden auch Kunststoffe und Metallteile verarbeitet.

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

  • Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.
  • In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss und mittlerem Bildungsabschluss ein.

Voraussetzungen

  • Interesse am Be- und Verarbeiten von Holz und Holzwerkstoffen
  • Interesse am Bedienen, Pflegen und Warten von Holzbe- und – Verarbeitungsmaschinen
  • Interesse an neuen Technologien
  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfältiges Arbeiten
  • Teamfähigkeit 

Besonderes während der Ausbildung

  • Vermittlung von CAD- und CNC-Kenntnissen
  • Erwerb der Zusatzqualifikation "CNC-Fachkraft"
  • In der Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen: Erwerb der Zusatzqualifikation "CAD/CNC Fachkraft Holz"
  • Durchführung von Projektarbeiten
  • Besuch von Fachmessen
  • Studienfahrt mit fachlichem Hintergrund
  • Ausstellung der praktischen Abschlussarbeiten

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen zur Ausbildung und zum Berufsbild des Holzmechanikers / der Holzmechanikerin findest du hier:

Fachrichtungen und Ausbildung

  • Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau
  • Fachrichtung Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen
  • Montieren von Innenausbauten und Bauelementen


Dauer: 3 Jahre im dualen System

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule

Zwischenprüfung im zweiten Ausbildungsjahr:

  • Theoretische und praktische Prüfung

Abschlussprüfung im dritten Ausbildungsjahr:

  • Theoretische und praktische Prüfung.

Ausbildungsinhalte

Der Ausbildungsbetrieb vermittelt die praktischen Fertigkeiten während der Ausbildung.
Die Berufsschule lehrt die theoretischen Inhalte, die für die gesamte Ausbildung in 12 Lernfelder unterteilt sind.
Zudem werden Projektarbeiten durchgeführt.
Auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Wirtschaft und Sozialkunde werden unterrichtet.

Zusatzqualifikation CNC Fachkraft

Während der Ausbildungszeit bieten wir die Zusatzqualifikation zu „CNC-Fachkraft“ an.

  • Freiwillige Teilnahme
  • Prüfung am Ende des 3. Ausbildungsjahres
  • Zertifiziert durch das hessische Kultusministerium
  • Von qualifizierten Ausbildern durchgeführt

Durchführung von Projektarbeiten

  • Lernfeldgerechte Projektarbeiten
  • Erstellen von Entwurfsarbeiten
  • Praxisnahe Planung und Durchführung
  • Verknüpfung von Theorie und Praxis

Neue Technologien: CAD Und CNC im Berufsschulunterricht

  • Neue Technologien werden über die gesamte Ausbildung im Unterricht eingebunden
  • Grundkenntnisse in der CNC- Programmierung  
  • Durchführung an einem CNC- Bearbeitungszentrum
  • Anfertigen von technischen Zeichnungen am Computer (CAD)

Ausstellung der Gesellenstücke mit Prämierung der „Guten Form“

  • Mehrtätige Ausstellung der Gesellenstücke in der Aula der Max-Eyth-Schule
  • Prämierung der „Guten Form“ durch eine unabhängige Jury
  • Abschlussveranstaltung mit Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse des Abschlussjahrganges im Rahmen der Gesellenstücksausstellung

Abteilungsleiterin

Frau Susanne Schäfer

Kontakt

Sprechzeiten: Mi., 08:05-09:35 Uhr

Telefon: +49 6631.9670-377