Aktuelles

Auszeichnung für Auszubildende in der Hauswirtschaft

2. Platz für die angehenden Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter der Max-Eyth-Schule bei bundesweitem Wettbewerb

„Wie wird unser Berufsbild in den Jahren 2030 oder 2050 aussehen?“ „Erobert die Digitalisierung mit Handy, Smartphone und Co. die Hauswirtschaft?“ „Wird der Roboter die Versorgung und Betreuung übernehmen?“  Die Auszubildenden der Berufsschulklasse 10HW12 setzten sich für den Wettbewerb, für den 24 Teilnehmende Collagen eingereicht hatten, sowohl mit der Technisierung der Arbeitswelt als auch mit dem demografischen Wandel und der steigenden Lebenserwartung in der Bevölkerung auseinander.
Unter dem Motto „Wie sehen Sie die Hauswirtschaft in Zukunft?“ konnten sie sich mit ihrer Collage gegen 23 Einzelpersonen, Personengruppen, Bewohnerteams sozialer Einrichtungen   und Schulklassen aus ganz Deutschland und der Schweiz durchsetzen. Sie alle hatten ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und kreative Collagen gezeichnet, gemalt, geklebt oder digital gestaltet.
Die Alsfelder Schülerinnen und Schüler hatten sich in ihrem Fachunterricht intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und die Vielseitigkeit ihres Ausbildungsberufes kritisch unter die Lupe genommen. Viele Ideen wurden zusammengetragen, Vorschläge gesammelt, diskutiert, verworfen, wieder neu aufgegriffen und sortiert, bis dann ein gemeinsames Ganzes entstanden war: Die Auszubildenden wollten in ihrer Collage die Arbeitsgebiete und Einsatzbereiche einer Hauswirtschafterin heute und in Zukunft darstellen. Da tauchten dann Fragen und Statements auf: „Wie können wir die Versorgungsleistungen einer Hauswirtschafterin im Bereich Nahrungszubereitung, Textilpflege oder Hausreinigung anschaulich darstellen?“  „Wir versorgen nicht nur – auch die Betreuung verschiedener Personengruppen gehört zu unseren Aufgabenbereichen“. „Wir gestalten das Lebensumfeld und sorgen für die Lebensqualität verschiedener Personengruppen“.  Und genau darin  sehen sie auch zukünftig gute Chancen für ihren Beruf, denn mit ihren Tätigkeiten und Dienstleistungen tragen sie zur Erhaltung und Steigerung der Lebensqualität sowohl im häuslichen Umfeld als auch in sozialen Einrichtungen maßgeblich bei.
Aufgerufen zum rhw-Collagen-Wettbewerb hatten Christine und Ralf Klöber vom Beratungsunternehmen Klöber KASSEL, ausgerichtet wurde der Wettbewerb von rhw management. Die Prämierung und Präsentation der Collagen fand im Rahmen der 29. Deutschen Juniorenmeisterschaft in der Hauswirtschaft statt, die in diesem Jahr im März in Hessen in der Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel durchgeführt wurde. Die Original-Collage in ihrer ganzen Größe ist zur Zeit in der Pausenhalle der Max-Eyth-Schule zu sehen.




22.04.2018