Aktuelles

Gemeinsam sind wir stärker!

Einstiegsfahrt der InteA-Klassen (Integration und Abschluss) der Max-Eyth Schule

60 Schülerinnen und Schüler, die meisten von ihnen sind aus Kriegs- und Krisengebieten geflohen, verbrachten drei erlebnis- und schneereiche Tage in der Jugendherberge Hoherodskopf. Für die vier Klassen mit dem Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache stand auch hier das Sprachelernen im Vordergrund, wobei die neuen Eindrücke außerhalb der Schule motivierten: Thema Nummer Eins war der überraschende Schneefall. Eine spontane Schneeballschlacht führte nicht nur zu ausgelassener Stimmung sondern bot auch jede Menge Gesprächsanlässe. Auch die Schlitten der Jugendherberge kamen zum Einsatz und viele der Jugendlichen machten ihre erste Bekanntschaft mit einem Schneemann.

Den eigentlichen Kern  des Programms bildete ein Teamtraining: Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker“ wurden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Übungen gestärkt, denn dabei waren Kreativität, Problemlösefähigkeit und Teamgeist gefragt.
Wenn ein Hindernis überwunden oder ein Bach überquert werden muss, dann funktioniert das nur, wenn das Team zusammen hält. Dadurch wird Vertrauen aufgebaut und schließlich das Selbstbewusstsein der Jugendlichen durch den Erfolg gestärkt.

Die größte Herausforderung war die Nachtwanderung. Ohne Taschenlampe ging es mit einem Guide hinein in den dunklen Wald: Ob mit oder ohne Fackel, in der Gruppe, in Paaren oder alleine  galt es verschiedene Aufgaben zu bewältigen.
Hierfür waren eine große Portion Mut und Vertrauen in die Gruppe notwendig. Beinahe magisch wurde die Atmosphäre, als die Jugendlichen in völliger Dunkelheit mit Klangstäben musizierten.
Anschließend tanzten die Schülerinnen und Schüler zu den Klängen aus den vielen verschiedenen Herkunftsländern von Syrien über Afghanistan, Irak, Pakistan und Somalia bis Eritrea.
Als Fazit zogen fast aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass sich alle viel besser kennen gelernt haben und sich nun auf die schulischen Herausforderungen des kommenden Jahres besser konzentrieren können.

10.01.2017